Bellis Leipzig e.V.

pünktlich zum 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, möchten wir Ihnen das neue feministische Projekt „Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung und häuslicher Gewalt“ vorstellen:

Das Modellprojekt verbessert die Gesundheitsversorgung und die gerichtsfeste, verfahrensunabhängige Befunddokumentation für Betroffene von Vergewaltigung und von Gewalt im sozialen Nahraum.

Die Ansprache der Patient*innen in den Notfallambulanzen und Fachpraxen der Modellregion (Polizeidirektion Leipzig) soll grundsätzlich verbessert, eine fallspezifische, differenzierte und fachgerechte medizinische Soforthilfe bei häuslicher und sexualisierter Gewalt sowie eine gerichtsfeste Spurensicherung und Befunddokumentation sollen erreicht werden. Durch die enge Vernetzung von Kliniken, niedergelassenen Praxen, Rechtsmedizin, Verwaltung, Justiz, Polizei und psychosozialem Hilfesystem sollen Hürden der Inanspruchnahme der Erstversorgung abgebaut werden.

Nur rund ein Sechstel der Betroffenen in Deutschland erstattet Anzeige. Zu groß ist die Scheu vor einem Gerichtsverfahren und vor den Folgen, die ein Bekanntwerden der Straftat haben kann. Die Chance, dass die Täter*innen auch gefasst und verurteilt werden, ist zudem sehr gering. Ziel der gerichtsfesten verfahrensunabhängigen Befunddokumentation ist es daher, Betroffenen zum einen Zeit für die Entscheidung zu geben, ob sie Anzeige gegen die Täter*innen erstatten wollen. Zum anderen sollen die Chancen für eine erfolgreiche Strafverfolgung deutlich erhöht werden.

Finanziert wird das Modellprojekt vom Freistaat Sachsen, Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. Trägerverein ist der Bellis e.V., der sich zum Ziel setzt, in der westsächsischen Region präventiv und kurativ gegen sexualisierte und häusliche Gewalt zu wirken. Zusätzlich zum Projekt „Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung und häuslicher Gewalt“ unterstützt der Verein eine Gewaltopferambulanz zur kostenlosen verfahrensunabhängigen Befunddokumentation sowie die Psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren.

Wir freuen uns auf eine fruchtbare Zusammenarbeit – für einen verbesserten Opferschutz in Leipzig und Sachsen!

Dr. med. Ulrike Böhm, Susanne Hampe MSW, Dr. phil. Gesine Märtens

kontakt@bellis-leipzig.de