Aktuelles & Aktionen

nächstes Treffen der AG Frauenprojekte: 

Mo., 16.03.2020 um 15.30 Uhr ; Ort: Frauenkultur Leipzig

 

Veranstaltungen zum feministischen Streik bzw. Frauen-Kampftag

 

Equal Care Day

Sa., 29. Februar 2020, 18:30 bis 21 

Ort: MONAliesA Bernhard-Göring-Straße 152

Wie hängt Care mit Wirtschaft zusammen? Warum braucht es eine feministische Kritik an Wachstum und was würde geschehen, wenn Sorgearbeit im Zentrum des Wirtschaftens stehen würde? Diese und andere Fragen möchten wir anlässlich des Equal Care Days mit euch und unseren Gästen diskutieren. Mit dabei sind unter anderem das Medinetz Leipzig e.V, Kabel e.V., das Genderkompetenz Zentrum Sachsen, das Netzwerk Vorsorgendes Wirtschaften, das feministisches Streik-Bündnis Leipzig, Care Revolution Leipzig, Buurtzorg Connewitz und Ver.di. Kommt und diskutiert mit uns!

Workshop: Care-Arbeit aus Perspektive des Feminismo Comunitario

Mi., 4. März 2020, 15 Uhr

Ort: Nachbarschaftszentrum Lindenau

Der doppelte Arbeitstag aus Sicht des feminismo comunitario (kommunitarischen Feminismus); einem Feminismus, der das Patriarchat als Grundlage aller bestehenden Unterdrückungen gegenüber Frauen betrachtet; als historisch und kulturell global bestehende Struktur. Wir möchten mit den Referent*innen Denise Braz und Catalina Ariza in Reflexion treten um die Barrieren zu überwinden, die seit Jahrhunderten die Situation der Unterdrückung von Frauen zwischen dem Süden und dem globalen Norden differenzieren.

 

Film und Diskussion: Gesundheitsfürsorge für geflüchtete Frauen

Mi., 4. März 2020, 17:30 bis 21:30 Uhr

Ort: Nachbarschaftszentrum Lindenau

 

Digitalisierung der Arbeitswelt

Do., 5. März 2020, ab 17 Uhr

Ort:  Stadtbibliothek Leipzig, Raum Huldreich Groß 

Es ist eine Tradition, dass anlässlich des Internationalen Frauentages das Referat für Gleichstellung der Stadt Leipzig und der DGB, Region Leipzig-Nordsachsen eine gemeinsame Veranstaltung organisieren… in diesem Jahr zum Thema „Digitalisierung der Arbeitswelt“. Zwei Expertinnen werden in kurzen Redebeiträgen über Veränderungen von Arbeitsprozessen und damit verbundene Auswirkungen auf Berufe informieren.
Einen Ausblick über Möglichkeiten für Frauenberufstätigkeit in der Zukunft wird es auch geben. 
Passend zum Thema werden in einer Lesung Ausschnitte aus dem Theaterstück „Frau Ada denkt Unerhörtes“ von Schauspielerinnen und Schauspielern aus dem Schauspiel Leipzig vorgetragen.
Zum Ausklang ist ausreichend Zeit für Gespräche, die auch digital geführt werden könnten, eingeplant. Getränke und Häppchen, ausschließlich in analoger Form, werden angeboten. 
 
Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung bis 2. März 2020 gebeten unter gleichstellung@leipzig.de.
 
 
 

Do., 05. 03. 2020 | 19.00 Uhr
VORTRAG UND DISKUSSION
Schon in der Steinzeit… Über die ‚Natürlichkeit‘ menschlicher Geschlechterrollen
MIRIAM NOEL HAIDLE, Tübingen
Die engagierte Forscherin wirft einen kritischen Blick auf das (auch forschungsfeldintern machtvolle) Klischee von „Jägern und Sammlern“ und dekonstruiert dieses. Sie diskutiert, inwiefern „augenscheinlich Überzeugendes“ und reale (Be)Funde der Disziplin selbst zum Objekt einer von der Gegenwart her motivierten Naturalisierung von Zweigeschlechtlichkeit werden – so dass wir am Ende zu wissen glauben, wer nun wer gewesen sein muss in der Binarität von Jäger*innen und Sammler*innen.
PD Dr. Miriam Haidle; 2006 Habilitation in Vorgeschichte/Paläoanthropologie 1); seit März 2008 wissenschaftliche Koordinatorin des Forschungszentrums „Die Rolle der Kultur bei der frühen Expansion des Menschen“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften am Senckenberg-Forschungsinstitut, Frankfurt/M. und der Universität Tübingen / Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters
1) Die Paläoanthropologie oder Prähistorische Anthropologie, ist die Wissenschaft von den frühen menschlichen Arten; ein inter- und multidisziplinäres Arbeitsfeld, in dem Forschung aus Anthropologie, Archäologie, Bio- und Geowissenschaften zusammenfließt.
Eintritt: 4,- Euro | 2,- Euro ermäßigt

 

Workshop: Konflikte und Solidarität in globalen feministischen Bewegungen

Do., 5. März 2020, 19:30 Uhr

Ort: Pögehaus

Verlässt man den europäischen Kontext und betrachtet die Situation von Frauen aus einer globalen Perspektive – was gerade im Zusammenhang mit Migration und Flucht dringend notwendig ist –, verkomplizieren sich scheinbar eindeutige feministische Positionen. Es kommen weitere Unterdrückungsformen und Machtverhältnisse hinzu. In einer globalisierten Welt müssen transnationale Zusammenhänge auch in feministischen Kämpfen neu diskutiert werden. Für diese Diskussion soll der Workshop Raum geben.


Fr., 06. 03. 2020  | 12.00 – 14.00 Uhr
AKTION zum Feministischen Streik-Tag bzw. Frauen-Kampftag
Wir haben nur gemeinsam eine Zukunft. Oder keine.
Ort: Leipziger Innenstadt, geplant Petersstraße.
Im Mittelpunkt der Aktivitäten zum 8. März 2020 stehen unterschiedlichste Positionierungen gegen alle Formen von Diskriminierung von Frauen* aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit – besonders im Kontext humanistischer Gesellschaftsentwicklung.
Welche Zukunft wollen wir? Die Entscheidung wie auch die Verantwortung tragen letztendlich wir alle.
Also lasst uns gemeinsam das tun, was unsere „Zukunft“ sichert. Alle Unterstützenden und Interessierten sind willkommen.


Fr., 06.03.2020, 15.00 – 17.00 Uhr
TEE & INTERKULTURELLES GESPRÄCH
Ort: FiA, Konradstr. 62, 04315 Leipzig
Parallele Biografien: Zwei Lyrikerinnen: Forugh Farrochzad, Iran & Sylvia Plath, USA
Vorgestellt werden zwei junge Dichterinnen aus West und Ost, die beide die Situation der Frauen und der Gesellschaft, in der sie lebten, kritisch hinterfragen: Forugh Farrochzad (geb. 1934 in Teheran; gest. 1967) und Sylvia Plath (geb. 1932 in Massachusetts; gest. 1963)
Diese Veranstaltung der Volkshochschule Leipzig im Bereich der Politischen Bildung findet statt in Kooperation mit dem Soziokulturellen Zentrum Frauenkultur. Anmeldung erwünscht. Eintritt: frei

 

Workshop: Krank und ohne Papiere? Für einen gerechten Zugang zum Gesundheitssystem

Fr., 6. März 2020, 16 Uhr

 Ort: Frauenkultur

Das Recht aller Menschen auf gesundheitliche Versorgung ist seit 1948 in der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert. Doch in der Realität ist der Zugang zu gesundheitlicher Versorgung für viele gesellschaftliche Gruppen versperrt. Asylbewerber_innen, illlegalisierte Geflüchtete, EU-Bürger_innen scheitern vor den Hürden, die ihnen von deutschen Behörden in den Weg gestellt werden. Angst vor Abschiebung oder Schuldenbergen führt immer wieder dazu, dass Menschen es vermeiden eine_n Ärzt_in aufzusuchen, wodurch therapierbare Krankheitsbilder chronisch und teilweise lebensbedrohlich werden können. Diesen Missstand möchte das Medinetz Leipzig e.V. mit euch im Workshop thematisieren. Es sind keinerlei Vorkenntnisse nötig.

 

Film: Unsichtbare Hausarbeiterinnen

Fr., 6. März 2020, 20 Uhr

Ort: Pögehaus

Zur Situation von Frauen ohne Papiere in Deutschland, die in Haushalten arbeiten.(FrauenLesbenFilmCollectif, 1999, Beta, Deutsch/Englisch/Spanisch mit dt.UT, 40 min.)

 

Kiezcafé Ost und Einladung des Feministisches Streikbündnis‘ zum NACHBAR*INNEN-TREFF:

Sa., 07.03.2020, 12 – 17 Uhr

im MiO – Mädchentreff in der Konradstraße 64, 04315 Leipzig | 12 – 17 Uhr
Wir laden euch ein, bei Essen, Getränken, Austausch und Mitmach-Aktionen einen schönen Tag mit uns zu verbringen! …mit Kaffee, Kuchen Siebdruck etc!!

Weißt du eigentlich, wie viel du leistest?
Du gehst mit einem Fuß zur Arbeit und mit dem anderen das Kind von der Kita holen. Du machst mit einer Hand den Haushalt und mit der anderen den Familienkalender. Du hältst anderen den Rücken frei und versuchst dir dabei die Anstrengung nicht anmerken zu lassen.
Du trägst viel Verantwortung, aber Anerkennung bekommst du dafür nicht. Viele der Aufgaben, die täglich anfallen, gelten nicht als „richtige“ Arbeit und sind praktisch unsichtbar für diejenigen, die sie nicht erledigen. Egal, ob dir diese Arbeiten Freude bereiten oder nicht – in der Regel ist es doch selbstverständlich, dass du sie erledigst – und dabei lächelst.
Mit all dem bist du nicht allein. Unserer Rolle als Frau, Mutter, Arbeitnehmerin entscheidet nicht nur darüber, welche Verantwortung und Tätigkeiten wir übernehmen, sondern auch wie wir uns verhalten dürfen, wie wir aussehen müssen, wie wir sein sollen.
Diese Ungerechtigkeit muss ein Ende haben!

Wir wollen zusammenkommen und uns darüber austauschen, wie unsere unterschiedlichen Realitäten aussehen und warum sie so sind, wie sie sind. Wir wollen Frust rauslassen, uns aber auch gegenseitig ermutigen und uns Kraft geben, zusammen etwas an den Verhältnissen zu ändern, denen wir täglich ausgesetzt sind. Wir wollen uns feiern für die Arbeit, die wir leisten und die Personen, die wir sind. Niemand wird das für uns erledigen, wenn wir es nicht selbst in die Hand nehmen!
Wir freuen uns auf alle, die kommen!

 

Workshop: Selbstfürsorge als Widerstand!

Sa., 7. März 2020, 13 Uhr

Ort: Pöggehaus

Wir sehen, dass Machtstrukturen uns erfolgreich voneinander spalten, von unseren Freund*innen, Müttern*, und vor allem von uns selbst. (Queer-) Feministische Kämpfe sollen uns verbinden und befreien. (BiPoc-FLINT* only)

 

Markt der Möglichkeiten

Sa., 7. März 2020, 14 bis 19 Uhr
Ort: Pögehaus

Auf dem Markt der Möglichkeiten könnt ihr euch über gelebte Alternativen und Handlungsfelder für eine sozial-ökologische Transformation informieren und für eigene zivil-gesellschaftliche Arbeit inspiriert werden. Bisher mit dabei: feministisches Streikbündnis Leipzig, Rosa Linde e.V. Antidiskriminierungsbüro Leipzig, Genderkompetenzzentrum Leipzig, Medinetz Leipzig e.V., CABL e.V. u.a.

 

Workshop: Care-Arbeit bestreiken – Wen kümmert das schon?

Sa., 7. März 2020, 16 Uhr

Ort: Pögehaus

Macht es überhaupt Sinn unsichtbare und unbezahlte Care Arbeit zu bestreiken? -Ja, unbedingt, aber wie? Es ist nicht möglich, kein Essen mehr zu kochen, die Wohnung nicht mehr zu putzen oder den besten Freund_innen kein offenes Ohr mehr zu bieten. Sollten wir diese Arbeiten umverteilen und somit zu einer Aufwertung beitragen?

 

Einladung zum Frauenfrühstück

So., 08.03.2020, von 10.00 bis 14.00 Uhr
 
Damit Politik in Sachsen und Leipzig nicht Männersache bleibt und Frau am Frauentag wirklich Grund zu feiern hat, muss noch viel passieren.
Frauen sind so gut ausgebildet wie nie zuvor. Im Jahr 2018 lag, laut
statistische Landesamt, der Anteil der Abiturientinnen an den
allgemeinbildenden Schulen und Schulen des zweiten Bildungswegs bei 55
Prozent. Auch in der Politik auf Kommunal-, Landes-und Führungsebenen sind Frauenunterrepräsentiert. In der alten Legislaturperiode lag der Frauenanteil bei rund einem Drittel. Von 116 Sitzen sind lediglich 33 Plätze von Frauen besetzt, wodurch sich der Frauenanteil in Parlament verringert hat.
Politikerinnen werden oft mit anderen Maßstäben gemessen und
wahrgenommen als ihre männlichen Kollegen: Das konnten wir bei der
Oberbürgermeisterwahl 2020 in Leipzig beobachtet.
Warum spitzten die lokalen Medien in Leipzig das Favoritenduell auf zwei
Männer zu?
Weil es (nur) um Frauenging? Gerade in Zeiten, in denen rechte und
autokratische Kräfte in unserem Land versuchen Frauenrechte
einzuschränken und Frauenweltweit unterdrückt werden, müssen wir nicht nur bereits Erkämpftes verteidigen, sondern für mehr streiten.
Über diese und weitere Fragen wollen wir Grüne Frauen aus dem
Kreisverband Leipzig mit Euch bei einem Frauenfrühstück diskutieren.
 
Kinderbetreuung: Während der Veranstaltung ist für eine qualifizierte Kinderbetreuung gesorgt
 
Herzliche Grüße, der AK Frauen, Gleichstellung und LSBTIQ*
(Hohe Straße 58, 04107 Leipzig, gleichstellungundFrauen@gruene-leipzig.de)
 
Veranstaltung in Kooperation mit der Frauenkultur Leipzig.
Ort: Soziokulturelles Zentrum Frauenkultur Leipzig
Windscheidstr. 51 | 04277 Leipzig

 

Gemeinsames Frühstück

So., 8. März 2020, 10 bis 13 Uhr

Ort: Nachbarschaftszentrum Lindenau

Gemeinsam wollen wir uns für den Frauenkampftag stärken! Beim Mitbring-Frühstück möchten wir mit euch die Woche ausklingen und Revue passieren lassen. Bringt also gerne etwas zu essen mit, das ihr mit allen teilen mögt.

 

DEMO zum Frauenkampftag

So., 8. März 2020, ab 14 Uhr

Kurt-Eisner/Karli bis Richard-Wagner Platz

 

Solidarisches Treffen im Clarapark mit TERRE DE FEMMES

So., 08.03.2020 um 16.00 Uhr 
trifft sich die  TERRE DES FEMMES-Städtegruppe Leipzig am Clara-Zetkin-Denkmal (Clarapark | Ecke Karl-Tauchnitz-Straße) 
mit Godula Kosack, der Bundesvorsitzenden von TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e.V. zu einer Ansprache.
Alle solidarischen Menschen sind dazu herzlich eingeladen.


So., 08. 03. 2020 | 16.00 Uhr
KONZERT am Welt-Frauen*Tag; Ort: Frauenkultur
Neue Klänge
Ein Nachmittag mit dem Querflötenensemble der Musikschule „Neue Musik“ Leipzig
Unter der Leitung von ELIZAVETA BIRJUKOVA
Eine Fülle wunderbarer Musik gespielt von begeisterten Musikerinnen an Querflöten in C, sowie Alt- und Bassflöten… mitreißend und zum Genießen. Gespielt werden Werke alter und neuer Komponist*innen u.a. von Amy Marcy Beach, Friedgund Götzsche-Niessner, Marc Berthomieu und Ferenc Doppler. Eintritt: 6,- | 4,- Euro ermäßigt

Mi., 11. 03. 2020
18.00 Uhr FEMINISTISCHE LESUNG; Ort: Frauenkultur
Mit Mut und List: Europäische Frauen gegen Faschismus und Krieg
DR. FLORENCE HÉRVE, Düsseldorf
Die Widerständigen Europäische Widerstandskämpferinnen kommen aus allen europäischen Ländern. Sie haben sich an allen Aktionen des antifaschistischen Widerstands beteiligt, Verantwortung übernommen, besondere Formen der Résistance entwickelt, und selbst mit Waffen gekämpft. Davon erzählt DR. FLORENCE HERVÉ in ihrem neuen Buch anhand biografischer Beispiele von Frauen im Widerstand gegen Besatzung und Krieg, u.a. aus Deutschland, Griechenland, Frankreich, Italien, Polen und der damaligen Sowjetunion.
Diese Frauen haben zudem die ihnen zugewiesene hergebrachte Geschlechterrolle durchbrochen und ihre Emanzipation gelebt. Erst im Jahr 2019 hat der Deutsche Bundestag beschlossen, den Beitrag von Frauen zum deutschen Widerstand zu würdigen – der mutige Widerstand in anderen europäischen Ländern blieb unerwähnt. In dieser Anthologie werden hingegen 75 Frauen aus mehr als zwanzig Ländern vorgestellt. Ein breites Team von Wissenschaftlerinnen und Journalistinnen aus ganz Europa hat dazu beigetragen. Sie vervollständigen das historische Bild vom antifaschistischen Widerstand um die Frauenperspektive und machen zugleich Mut für den Einsatz gegen Neofaschismus, Rechtspopulismus, Fremdenhass, Sexismus und Krieg. Mit Musikeinspielungen.
Dr. FLORENCE HÉRVE, geb. 1944. Lebt und arbeitet seit Mitte der 60er Jahre in Deutschland. Studium der Germanistik in Bonn und Paris, Seit 1967 freiberuflich tätig als Freie Journalistin für zahlreiche Sender und Zeitschriften, Autorin von zahlreichen Büchern. Sie ist Mitgründerin und Redakteurin des Kalenders WIR FRAUEN seit 1979 und der Zeitschrift WIR FRAUEN seit 1982 – und war Lehrbeauftragte an den Universitäten Marburg, Duisburg und Münster | Eintritt: 4,- | 2,- Euro

 

Die Festung – Filmvorführung und Diskussion

Eine Veranstaltung von „Frauen für Frauen e.V. Leipzig“ und „Cinémethèque Leipzig in der naTo“
am 08.03.2020 |  Einlass: 18:30 Uhr | Beginn: 19:00 Uhr
Ort: naTo, Karl-Liebknecht-Straße 46,

Berührend, behutsam und äußerst sensibel beschreibt die finnische Regisseur*in Kirsi Marie Liimatainen die häusliche Gewalt gegen Frauen*. Die Scham der Opfer, die Angst der Kinder und die Ignoranz des sozialen Umfeldes verurteilt die Leidtragenden zu passiver Hinnahme, versteckter Angst und Lügen.

Aus der Perspektive der 13jährigen Tochter Johanna dringt der Zuschauer immer tiefer in die familiären Zusammenhänge ein und erahnt sukzessiv die Dimensionen der häuslichen Gewalt.

Im Anschluss daran berichten Mitarbeiter*innen des Vereins Frauen für Frauen e.V. Leipzig sowie eine Anwältin des Anwältinnenbüro Leipzig und laden zur Diskussion ein.

Frauen für Frauen e.V. existiert seit 30 Jahren in Leipzig und arbeitet zum Thema Gewalt gegen Frauen* und Kinder, mit dem Fokus auf häusliche und sexualisierte Gewalt. Der 8. März soll zum Anlass genommen werden die Erfahrungen und Schlüsse aus der Praxis zu teilen und über ein verschwiegenes, aber doch so bekanntes Thema ins Gespräch zu kommen.
http://cinematheque-leipzig.de/index.php?seite=Start&film=6757

 

Do., 12. 03. 2020
20.00 Uhr; Ort: Frauenkultur
FEMINISTISCHE LESUNG
Sexarbeit
JENNY KLÜNKEL & KATHRIN SCHRADER.
Das Thema Sexarbeit ist hoch umkämpft. Das Buch vereint unterschiedliche Zugänge zu diesem Thema und arbeitet aktuelle Debatten und Gesetze auf; wobei auch Sexarbeiter*innen selbst zu Wort kommen. Bisweilen werden feministische Perspektiven auf eine Forderung nach Abschaffung von Prostitution reduziert. Das Buch zeigt, dass Feminismus nur im Plural existiert und intersektional zu denken ist. Das heißt, dass z.B. auch Klasse und Nationalität berücksichtigt werden müssen. Dementsprechend verknüpfen die Sexarbeiter*innen im Band ihre Forderungen mit Arbeitskämpfen, Trans*- und Queer-Aktivismus, den Kämpfen der Migration oder Care-Revolution.
„Obwohl viele Menschen sich selbst nicht vorstellen können, für einen Mindestlohn die Ausscheidungen fremder Menschen zu beseitigen, wird die Freiwilligkeit in der Pflege nicht infrage gestellt. Hingegen wird die Bereitschaft, sexuelle Bedürfnisse zu befriedigen, bei gleicher Ausgangslage immer nur als Folge von Not, Gewalt oder eines schlechten Charakters interpretiert.“
JENNY KÜNKEL, kritische Wissenschaftlerin und Aktivistin, promovierte über das Regieren von Sexarbeit in der neoliberalen Stadt, arbeitet als Postdoc an der Humboldt-Universität Berlin.
KATHRIN SCHRADER, kritische Wissenschaftlerin, solidarische Ehrenamtlerin und ehemalige Sozialarbeiterin, promovierte über drogenkonsumierende Sexarbeiter*innen, lehrt als Professorin an der Frankfurt University of Applied Sciences. | Eintritt: frei

Sa., 14. 03. 2020
18.00 Uhr; Ort:  Frauenkultur
LESUNG & GESPRÄCH des Unrast Verlags
Frauen im Gespräch über Flucht und Ankommen
Geschichten über das Leben und Ankommen in Berlin. Die Perspektive weiblicher Geflüchteter auf rechtspopulistische Entwicklungen und geführte Debatten hierzulande. KOLLEKTIV POLYLOG
Erstarkende rechtspopulistische Bewegungen quer durch Europa schaffen ein gesellschaftliches Klima, in dem körperliche und verbale Angriffe auf Menschen mit Migrationsgeschichte immer alltäglicher werden. Doch in den hierzulande geführten Debatten kommen geflüchtete Menschen selbst kaum zu Wort – insbesondere mangelt es an Aufmerksamkeit für die Sichtweisen von Frauen als Zeuginnen der aktuellen Geschehnisse. Mit diesem Buch fordern Frauen, die in den letzten Jahren nach Deutschland geflüchtet sind, Kontrolle über die Darstellung ihrer Lebensrealitäten im öffentlichen Raum.
Die Perspektiven, aus denen heraus die Erzähler*innen über ihre Erlebnisse berichten, gewähren den Leser*innen Einblick in sehr persönliche Erfahrungen mit Flucht und Ankommen.
KOLLEKTIV POLYLOG | Zusammenschluss von Frauen, die geflüchtet sind, aus Syrien, dem Iran, dem Irak, aus Aserbaidschan; Studierenden und Dozierenden am Institut für Sozial- und Kulturanthropologie der Freien Universität Berlin sowie Mitgliedern des International Women Space, einer aktivistischen Gruppe von Frauen mit und ohne Migrationserfahrungen | Eintritt: frei

Frauenkultur Leipzig Soziokulturelles Zentrum 04277 Leipzig, Windscheidstr. 51 Telefon & Fax: 0341-2130030, Mail: hallo@frauenkultur-leipzig.de Internet: www.frauenkultur-leipzig.de

 

Der 25. November naht: Setzen Sie ein Zeichen zum Internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“

bald schon ist es wieder soweit. Zum Internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen“, dem 25. November 2019, wird TERRE DES FEMMES mit zahlreichen MitstreiterInnen weltweit „Flagge zeigen“ und fordern, dass jeder Tag ein Tag ohne Gewalt an Frauen und Mädchen sein muss!

Auch in diesem Herbst setzen wir auf unsere engagierten MitstreiterInnen, die gemeinsam mit TERRE DES FEMMES die Fahne „frei leben ohne Gewalt“ hissen und mit Aktionen und Veranstaltungen die Öffentlichkeit wachrütteln, um ein Ende von Gewalt an Mädchen und Frauen  zu fordern. Gemeinsam können wir viel bewegen – seien auch Sie dabei!

Teilen Sie ihr Engagement mit uns, indem Sie in den Sozialen Medien unter #gegengewalt und #sexistunbezahlbar auch digital Position beziehen. Gerne können Sie dafür auch unseren Facebook-Button „frei leben“ einrichten.

Schicken Sie uns das beste Foto Ihrer Aktion für unsere Berichterstattung an fahnenaktion@frauenrechte.de! Wir freuen uns von Ihnen zu hören! Als Dankeschön werden unter allen Einsendungen bis 10. Dezember 2019 fünf unserer Jahreskalender „Die Planerin 2020“ verlost.

Jetzt heißt es aber erstmal eine gute Vorbereitung und ganz viel Kraft und guten Austausch bei Ihren Veranstaltungen! Ich freue mich auch in diesem Jahr an Ihrer Seite zu kämpfen, bis das „NEIN“ zu Gewalt an Frauen und Mädchen endlich akzeptiert sein wird.

weitere Infos:

Mitmachen bei der Fahnenaktion „frei leben ohne Gewalt“ 2019

Hintergrund zur Fahnenaktion „frei leben ohne Gewalt“ am 25. November

TERRE DES FEMMES-Forderung nach einem Sexkaufverbots

Überblick zu den Verasnatltungen der TERRE DES FEMMES-Städtegruppen rund um den 25. November 2019

Teilnahmebedingungen zur Verlosung der Planerin 2020

 

Am 25. November ist der internationale Tag gegen Gewalt an    Frauen.

Folgende Veranstaltungen werden in diesem Rahmen von den einzelnen Frauen*vereinen, -projekten und -initiativen angeboten:

Fr., 22.11.2019 | 18:30 – 21:00 Uhr | SAIDA International e. V.

Gemeinsam für Frauenrechte mit Mina Ahadi

Die weibliche Bevölkerung ist in vielen Gesellschaften von schwerer Gewalt und oftmals systematischer Unterdrückung betroffen. Anlässlich des „Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ wollen wir auf diese Lage aufmerksam machen und für Solidarität werben.

Was sind die Ursachen für häusliche Gewalt, Ehrverbrechen, Zwangsheirat, Genitalverstümmelung und Schleierzwang? Welche gesellschaftlichen Voraussetzungen braucht es, um diese Gewalt gegen Frauen und Mädchen einzudämmen? Wie lässt sich ein gleichberechtigtes Menschenbild entwickeln? Wie engagieren sich Menschen in ihren Herkunftsländern und was können wir daraus lernen?

Diesen Fragen widmen wir uns im Gespräch mit Migrantinnen und Fachkräften. Besonders freuen wir uns, dass die bekannte Menschenrechtsaktivistin Mina Ahadi uns an ihren erschütternden Erfahrungen und ihrem eindrucksvollen Engagement teilhaben lässt.

Wir laden Sie ein zu einem Abend mit Vortrag, Podiumsgespräch und Live-Musik

Der Eintritt ist frei und für Getränke und Snacks ist gesorgt. Teilen Sie die Einladung auch gern im Bekannten- und Kollegenkreis. Für unsere Planung wäre es wunderbar, wenn Sie sich bis zum 15. November anmelden unter team@saida.de.

Wir freuen uns auf einen anregenden Abend mit Ihnen!

Veranstaltungsort: Volkshochschule Leipzig, Löhrstraße 3, 04105 Leipzig

 

Mo., 25.11.2019 | 16 Uhr | Terre des Femmes

Die Städtegruppe von Terre des Femmes plant für 16 Uhr eine kleine Aktion mit Drums & Chants unter Leitung von Ingeborg Freytag mit Infostand und Performance.
Der genaue Ort wird noch bekanntgegeben.

 

Mo., 25.11.2019 | 17 Uhr |Gedok e. V.

Friedensgebet in der Nikolaikirche

…verbunden mit einer kleinen Ausstellung zum Thema von der Künstlerin Angelika Dietze.

Veranstaltungsort: Nikolaikirche Leipzig, Nikolaikirchhof 3, 04109 Leipzig

Am 25.11.2019, dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen,

treffen sich die Frauen der Städtgruppe Leipzig von TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e.V.

16 Uhr an der Nikolaikirche, um mit einer Fahnenaktion über die Ziele von TDF zu  informieren und dafür zu werben.

In diesem Jahr heißt das Motto   #sexistunbezahlbar  – Für eine Welt ohne Prostitution

Auch das Friedensgebet ab 17 Uhr in der Nikolaikirche ist  dem Thema Gewalt an Frauen gewidmet.

Statements  präsentieren dabei u.a. ab  Dr.Gesine Märtens und Huschke Mau.


Louise wird 200 — Aktionen zum 200. Geburtstag von Louise Otto-Peters

Veranstaltungen in Zusammenhang mit 26. März 2019 – dem 200. Geburtstag von Louise Otto-Peters, der Begründerin der organisierten ersten deutschen Frauenbewegung und bedeutenden deutschen Demokratin des 19. Jahrhunderts.

Do., 28. 11. 2019 | 19.00 Uhr | Frauenkultur e. V.
VORTRAG & DISKUSSION

Berufsbildung für Frauen: Von der Selbsthilfe zur Arbeitsmarktpolitik. Frauenbildung und

JULIANE JACOBI
1860 erschien als eine der ersten Programmschriften des deutschsprachigen Feminismus „Das Recht der Frauen auf Erwerb“.
Die Autorin, es handelt sich um die Leipziger Demokratin Louise Otto-Peters, forderte eine Verbesserung der Ausbildungsmöglichkeiten für Mädchen und junge Frauen als Vorbereitung für eine Erwerbstätigkeit. Denn nur dann bestünde für Frauen die Möglichkeit eines selbstbestimmten Lebens. Dieses Programm wurde von vielen engagierten Frauen nicht nur in Leipzig ins Praktische gewendet und neben dem Einsatz für eine bessere Allgemeinbildung von Frauen und Mädchen aller sozialer Schichten vor allem auch in berufsbildenden Initiativen verwirklicht. Diese Wurzeln des Feminismus in der Frauenbildungsgeschichte sollen in meinem Vortrag gewürdigt und in ihrer Bedeutung bis in die jüngste Gegenwart verfolgt werden.
Juliane Jacobi war bis 2010 Professorin für Historische Pädagogik und Historische Sozialforschung. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte u.a. Geschichte der Mädchen- und Frauenbildung und Feministische Theorie und Pädagogik.

Veranstaltungsort: Frauenkultur Leipzig, Windscheidstraße 51, 04277 Leipzig | Eintritt: 4,- Euro | 2,- Euro ermäßigt

Die., 26. März 2019 | 16 Uhr

Ort: Louise-Otto-Peters-Denkmal, Rosental

Blumenniederlegung der LOP-Gesellschaft zum 200. Geburtstag. Plus Führung „Auf Louises Spuren durch’s Rosental“ und Louise-Geburtstagspicknick der Gohliserinnen am Anger Menckestraße.

26. März ab 17.00 Uhr

Wir Frauen der Menckestr. 14 feiern – mit hoffentlich vielen Frauen und Männern der Menckestraße und gern von überall her – den 200. Geburtstag von Louise Otto-Peters am auf dem Anger in der Menckestraße.

Hier war Louise in den 40er Jahren des 19. Jh in Gohlis mehrere Sommer zu Besuch bei ihren Verwandten, denen das Grundstück, auf dem wir heute wohnen (Mencke 14), gehörte. Bitte melden bei Elisabeth Guhr.

louise einladung a 4

 

Mi., 27. März 2019 | 19:00 Uhr

Ort: Aula Alte Nikolaischule (6/4 € Eintritt):

„Ich habe Licht gebracht! Louise Otto – eine deutsche Revolutionärin“

Lesung aus neuer Biografie und Musik. (6,00/4,00 €).

Veranstaltung der Louise-Otto-Peters-Gesellschaft in Kooperation mit der Kulturstiftung Leipzig e.V.

Gefördert vom Kulturamt Leipzig

So., 31. März 2019 | 13 – 15 Uhr

Ort: Grassimuseum:

Alle für Eine und Eine für Alle!“ Führung zum 200. Geburtstag Louise Otto-Peters‘.

Gerlinde Kämmerer/VHS Leipzig, Kursnr. T13518Z (7 €)

22. – 24. 03. 2019 in Meißen

Der 25. Louise-Otto-Peters-Tag findet diesmal in Meißen statt, Louises Geburtsstadt.

www.louiseottopeters-gesellschaft.de


Soziokulturelles Zentrum Frauenkultur Leipzig

Do., 07. 03. 2019 | 19:00 bis 21:00 Uhr

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Looking through Dark Eyes. Women and our lives in South Asia.
Works by SHEHZIL MALIK feminist artist (painting & graphic) from Pakistan.

Sozialisation, das Erhalten von Handwerk, Rollenzuschreibungen, soziale Normen, gesellschaftliche Zwänge, Fragen der eigenen Identität, Emanzipation der Frauen. sind Themen, mit denen sich SHEHZIL MALIKS in ihren bildkünstlerischen Arbeiten auseinandersetzt und über die sie gesellschaftliche Debatten initiieren möchte. SHEHZIL MALIK, Designerin und Illustratorin, leitet ein unabhängiges Studio, das mit Arbeiten aus den Bereichen Modedesign, Publikationsdesign, Illustration und Branding zusammenarbeitet. Abschluss in ,Visuellem Kommunikationsdesign’ am Rochester Institute of Technology; sie ist Teil des International Development Innovation Network (IDIN

Musikalische Ausstellungseröffnung:  SYLVIA TOTALLY unplugged | Eintritt: frei
Ort: Soziokulturelles Zentrum Frauenkultur Leipzig, Windscheidstr. 51, 04277 Leipzig, www.frauenkultur-leipzig.dw


Fr., 08. 03. 2019 | 11:00 bis 14:00 Uhr

AKTION zum Feministischen Streik anläßlich des Internationalen Frauen*Tags

Wir haben nur gemeinsam eine Zukunft. Oder keine Street-Art mit der pakistanischen Street-Art-Künstlerin SHEHZIL MALIK, Interaktionen & Infos”
Seit über 100 Jahren ist der 8. März der Internationale Frauenkampftag. Im Mittelpunkt der Aktivitäten zum 8. März 2019 stehen unterschiedlichste Positionierungen gegen alle Formen von Diskriminierungen von Frauen* aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit – besonders im Kontext von humanistischer Gesellschaftsentwicklung. Welche Zukunft wollen wir? Die Entscheidung wie auch die Verantwortung tragen letztendlich wir alle. Also lasst uns gemeinsam das tun, was unsere „Zukunft“ sichert.

Veranstaltet von der Frauenkultur Leipzig – mit Unterstützung durch Terre des Femmes | Ortsgruppe Leipzig
Ort: Leipziger Innenstadt, Petersstraße vor dem Petershof. Alle Unterstützenden und Interessierten sind willkommen


FiA – Frauen in Arbeit | In­ter­kul­tu­rel­les Frau­en-Informations- und Be­geg­nungs­zen­trum 

08.03.2019 | 11.00 – 14.30 Uhr

Der In­ter­na­tio­na­le Frau­en­tag. Ein his­to­ri­scher Rück­blick
Am In­ter­na­tio­na­len Frau­en­tag, dem Welt­frau­en­tag am 08. März 2019, wol­len wir uns mit der his­to­ri­schen Ent­wick­lung der Frau­en­rech­te be­schäf­ti­gen. Wie haben Frau­en vor 100 Jah­ren um das freie Wahl­recht für Frauen kämp­fen müs­sen? Was für Frau­en waren das? Wir wol­len uns einen 20-mi­nü­ti­gen Film über diese Er­eig­nis­se an­se­hen und bei einem ge­mein­sa­men Früh­stück dar­über spre­chen. Wir freu­en uns, euch an die­sem Tag bei uns be­grü­ßen zu dür­fen. Für Ge­trän­ke und klei­ne Snacks wird ge­sorgt.

Ort: Kon­rad­str. 62, 04315 Leipzig, www.fia-leipzig.de


Programm des Feministischen Streiks

Am 8. März ist eine DEMO aus allen vier Himmelsrichtungen gelant. Um 15 Uhr geht es an folgenden Startpunkte mit thematischen Schwerpunkten los:

  • Osten: Rabet – Für eine solidarische Gesellschaft ohne Ausgrenzung und Rassismus!
  • Westen: Kuhturmstraße (beim Lindenauer Markt) – Für die Aufwertung und gerechte Verteilung von Care-Arbeit!
  • Norden: Arbeitsamt (Fahrraddemo) – Für gleiche Bezahlung und faire Arbeitsbedingungen!
  • Süden: Südplatz – Für sexuelle und körperliche Selbstbestimmung und Identität!

Diese vier Demozüge treffen sich auf dem Richard Wagner Platz und ziehen dann gemeinsam zur Abschlusskundgebung auf den Augustusplatz (um 17 Uhr). Hier der entsprechende fb Link mit den aktuellsten Informationen: https://www.facebook.com/events/449174012492895/

Vor der Demo gibt es noch drei KIEZ-Treffen: 

1. WESTEN: In der Autodidaktischen Initiative (Georg-Schwarz-Str. 19) von 11-15 Uhr; es wird einen Informationsaustausch, eine Küfa und Kinder-Betreuung geben 

2. OSTEN: Eisenbahnstr. (Rabet/Ost-Passage-Theater) von 10-15 Uhr: Kaffee und Kuchen, Ort zum Vernetzen und Austauschen, T-shit Druck, Musik, Open Mike, Kinderbetreuung 

3. NORDEN: vor dem Jobcenter (Georg-Schumann-Str.) von 11-15 Uhr,  Austausch bei Kuchen und Kaffee, Ausstellung


Frauen*Kampftag

Kundgebung auf dem Richard-Wagner-Platz

Fr., 08. 03. 2019 | 12 – 16 Uhr

Gemeinsames Mittagsessen, Live-Musik, Chor, Infostände


Internationale Frau­en Leipzig e.V.

08.03.2019 | 13 – 15 Uhr

Frauentagsbrunch am 8. März und interkulturelle Lesung.

Wir möchten mit euch an diesem Tag bei einem leckeren Brunch zusammen kommen und die Schönheit und Stärke von Frauen feiern! Es wird eine interkulturelle Lesung geben um den unsichtbaren Geschichten von Frauen einen Raum zu schenken.

Ort: OFT Rabet, Eisenbahnstraße 54, 04315 Leipzig | Die Teilnahme ist kostenlos.


Bund der Antifaschisten 

Freitag, 8.März 2019 | 17:00 Uhr

Starke Frauen Eine Veranstaltung zum Internationalen Frauentag

Dokumentarfilm und Buchvorstellung „Männer ohne Frauen?“ mit anschließendem Gespräch mit Dr. Sabine Kebir. Sie ist Literatur- und Politikwissenschaftlerin. Ein großer Teil ihrer Buchpublikationen beschäftigt sich mit Fragen der Frauenemanzipation im europäischen und islamischen Kontext.
Zum Ausklang des Abends treffen wir uns bei einem kleinen Imbiss im Vorraum des Kinos.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.
Mit Unterstützung von AG LISA bei der Partei DIE LINKE und Landesfilmdienst Sachsen e.V.
Ort: CINEDING, Karl- Heine-Straße 83, 04229 Leipzig


-> siehe auch folgende Streikwebpages:


Leipzig: https://feministischerstreikleipzig.wordpress.com/

Chemnitz: http://femermaid.blogsport.eu/femstreik-2019/ ,

Dresden: https://www.f-streikdresden.de/ ,

Pirna: https://www.facebook.com/events/215171392682360

www.frauenstreik.org/ortsgruppen

www.wirfrauen.de

No Hate Speech Movement Deutschland

The Future is Female*


Am 08. März ist Internationaler Frauentag – und damit auch unser Aktionstag gegen sexistische Hate Speech! Wir haben eine Video-Aktion geplant mit wunderbaren, wundertollen Frauen, darunter u.a. Justizministerin Katarina Barley, MdB Renate Künast, MdB Gabriela Heinrich, Teresa Bücker,
Vanessa Vu und vielen mehr. 

Unter dem Hashtag #frauentag teilen wir unsere Inhalte am 08. März 2019. Wir würden uns unglaublich freuen, wenn Ihr unsere Aktion unterstützt, unsere Videos teilt – oder direkt selbst Videos dreht.