Aktuelles & Aktionen

nächstes Treffen der AG Frauenprojekte:
Mo., 22.02.2021
 um 15:00 Uhr DIGITAL


______________________________________________________________________________

Am 8. März ist der internationale Frauentag

Folgende Veranstaltungen werden in diesem Rahmen von den einzelnen Frauen*vereinen, -projekten und -initiativen angeboten:

05.03.2021 | 19:00 Uhr
ONLINE-VORTRAG & DISKUSSION
Das Versagen der Kleinfamilie. Kapitalismus, Liebe und der Staat
mit Dr. MARIAM IRENE TAZI-PREVE
Kann ein Liebespaar wirklich die Basis einer ganzen Gesellschaftsordnung sein? Mariam Irene Tazi-Preve legt in ihrem Buch die historischen und ideologischen Ursachen des Dilemmas der Kleinfamilie dar. Statt einem „individuellen Verschulden“ nachzugehen, fordert sie ein radikales Umdenken des Privaten. Dabei greift sie viele wichtigen Themen auf: das Drama der Mutterschaft, die neue Vaterschaftsdebatte und die Vereinbarkeitsfrage von Familie und Beruf. Sie analysiert die Politik und deren Interesse an der „kleinsten Zelle des Staates“ – und zeigt auf, wie das
Wirtschaftssystem die Kleinfamilie für sich nutzt und sie an die Grenzen der Belastbarkeit bringt. Als Schlussfolgerung aus den (Miss-)Verhältnissen des herrschenden Familienideals zeigt die Autorin Alternativen auf, die andere Gesellschaften uns bereits vorleben. “
… spannender als jeder Krimi. Das Buch ist nicht nur höchst interessant, sondern macht auch betroffen… und öffnet einmal mehr die Augen.“

Dr. MARIAM IRENE TAZI-PREVE, Wien lehrte Politikwissenschaft und Geschlechtserforschung in den USA, Familienforscherin und Zivilisationstheoretikerin mit visionärem Blick.
Eintritt: 4,- Euro | nach Selbsteinschätzung | Teilnahmelink unter www.frauenkultur-leipzig.de/programm

07.03.2021 | 16:00 Uhr – Frauenkultur
ONLINE-VERANSTALTUNG & MITMACH-AKTION
Zitate von Frauen*, die ermutigen…
Seit dem 17.12.2020 stellen wir täglich ein Zitat von einer Frau* auf unserer Webseite online. Mit jedem Zitat wird so einer Frau* in ihren Sichtweisen und in ihrem Denken ein offener Raum gegeben. Worte werden zu Impulsen, die uns im Jetzt berühren, die uns ermutigen, die uns stärken, die uns fordern…
All diese Zitate zu lesen… fasziniert: Frauen* aus verschiedenen Jahrhunderten werden so in ihrer bemerkenswerten Klugheit, in
ihren intellektuellen und philosophischen Fähigkeiten wie auch in ihrem tief verwurzelndem Lebenshumor und Pragmatismus sichtbar. Um diese Faszination mit anderen zu teilen, haben wir online die Fragen gestellt:

Welches der Frauen*-Zitate berührt Dich/Sie am stärksten?
Welches betrifft ein Stück weit die eigenen Lebenssichtweisen oder persönliche Positionen?

Und wir haben zur Online-Abstimmung eingeladen – und am 02.02.2021 ein Voting-Meter online gestellt.
Am 07. März 2021 wird zum Weltfrauen*Tag in einer Online-Veranstaltung u.a. das Ergebnis öffentlich gemacht. Viele Menschen beteiligen sich an diesem soziokulturellen Projekt und schickten uns ihr(e) Lieblingszitat(e). An dieser Stelle: Unseren Dank an alle Mitmachenden!
Alle Infos unter: www.frauenkultur-leipzig.de
Wir sind gespannt auf das Abstimmungsergebnis und alle weiteren Zitate und Kommentare…
Teilnahmelink unter: www.frauenkultur-leipzig.de/programm

07.03.2021 | 16:00 – 18:00 Uhr
PROTESTAKTION
1871 – 1990 – 2021. 150 Jahre Protest gegen die „Unrechtsparagraphen“
Mit der Gründung des Deutschen Kaiserreichs vor 150 Jahren wird in das Strafgesetzbuch neben Tötungsdelikten wie Mord und Totschlag der §218 (Abtreibungsverbot) aufgenommen. Bis heute regelt er das Abtreibungsrecht und bis heute werden die „Abtreibungsparagraphen“ bekämpft. ►Zeitstrahl §218 und §219a und weitere Infos unter folgendem Link: https://www.louiseottopeters-gesellschaft.de/angebote/150-jahre-protest

Unter diesem Link findet ihr die finalen Druckdaten unserer Postkarten und der Aufkleber: https://wetransfer.com/downloads/75bad67a0c55bd0072099536db7eed1120210228142025/43bf33

Die Postkarten werden am 8. März 2021 zwischen 16 und 18 Uhr auf dem Simsonplatz, Leipzig (Bundesverwaltungsgericht) verteilt und können solange der Vorrat reicht per Mail an info@lopleipzig angefragt werden. Getwittert wird unter #Frauenstreik21.

„Frauengeschichte sichtbar machen“. Eine Aktion der Louise-Otto-Peters-Gesellschaft e. V. in Kooperation mit GEDOK Mitteldeutschland e. V., dem Frauen- und Kinderschutzhaus Leipzig und dem Genderkompetenzzentrum Sachsen.

08.03.2021 | 16:30-18:00 Uhr
DISKUSSIONSRUNDE anlässlich des internationalen Frauentages
Frauen und Sport
rechtzeitig per Einladung bzw. auf unserer Webseite:
https://www.gleichstellung.sachsen.de/veranstaltungen-4353.html
Zu Gast bei der Sächsischen Gleichstellungsministerin Katja Meier sind:

  • Martina Voss-Tecklenburg, Bundestrainerin der deutschen Frauen-Fußball-Nationalmannschaft
  • Christina Schwanitz, ehemalige Welt- und Europameisterin im Kugelstoßen
  • Dr. Petra Tzschoppe, Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung beim DOSB

Durch die Veranstaltung führt Stephanie Müller-Spirra, Sportjournalistin und Moderatorin der ARD-Sportschau und von Sport im Osten.
Der Flyer zur Veranstaltung: Save-the-Date

 

09.03.2021 | 16:00-17:30 Uhr
ONLINE-WERKSTATT
Erstes Grün für Abwehrkraft und Zuversicht
mit KERSTIN LEUBNER, Sozialpädagogin und zertifizierte Kräuterfrau
Erste Wildkräuter des Frühlings werden „vor den Bildschirm geholt“ und deren Kennzeichen und ihr Lebensraum beschrieben, damit sie sicher gefunden und erkannt werden können. Außerdem erfahren die Teilnehmenden mehr über die besonderen Inhaltsstoffe der Frühlingskräuter, die die Natur uns genau im richtigen Moment zur Verfügung stellt: Zum Entschlacken, zum Entgiften, zur Vitalisierung und für unsere Lebensfreude! Natürlich gibt es auch Hinweise zur Verwendung.

Anmeldung bis zum 08.03.2021 erforderlich.
Teilnahmebeitrag: 5,- | 3,- Euro ermäßigt. |
Teilnahmelink wird nach bestätigter Anmeldung zugeschickt.




16.03.2021 | 19:00 Uhr – Frauenkultur
ONLIN-WERKSTATT
Simone de Beauvoir

mit Dr. FLORENCE HÉRVE
Simone de Beauvoir, geb. 1908 ist nicht nur eine der bekanntesten und einflussreichsten Philosophinnen des 20. Jahrhunderts, sondern auch bis heute eine der umstrittensten. Zu Lebzeiten schockierte sie ihre gutbürgerliche Umwelt durch ihre freie Verbindung
mit dem Philosophen Jean-Paul Sartre – und dann noch mehr durch ihre monumentale frühfeministische Studie „Das andere Geschlecht“. Auch heute wird noch über ihre Bedeutung für die existenzialistische Philosophie und für den Feminismus gestritten. Der Welterfolg Das andere Geschlecht (1949) gilt als ein Meilenstein der feministischen Literatur und machte sie zur bekanntesten Intellektuellen Frankreichs. Auch ihre Essays gelten als wichtige Beiträge zu dem jeweiligen Fachgebiet. Das andere Geschlecht erschien zwischen zwei Frauenbewegungen (der der ersten Welle bis zum Ersten Weltkrieg und der der zweiten ab 1970) und steht in der Tradition von Feministinnen wie Olympe de Gouges (1748–1793), Mary Wollstonecraft (1759–1797) oder Virginia Woolf (1882–1941), auf die Beauvoir sich auch beruft, und es geht weit darüber hinaus. De Beauvoirs umfassende kulturgeschichtliche und soziologische Abhandlung der Lage der Frauen in einer von Männern dominierten Welt ist ein radikaler und visionärer Beitrag zur Emanzipation der Frauen im 20. Jahrhundert.


Dr. FLORENCE HÉRVE, geb. 1944, lebt und arbeitet seit Mitte der 60er Jahre in Deutschland. Studium der Germanistik in Bonn und Paris, seit 1967 freiberuflich tätig als Freie Journalistin für zahlreiche Sender und Zeitschriften, Autorin zahlreicher Bücher. Sie ist Mitgründerin und Redakteurin des Kalenders WIR FRAUEN seit 1979 und der Zeitschrift WIR FRAUEN seit 1982 – und war Lehrbeauftragte an den Universitäten Marburg, Duisburg und Münster. 

Anmeldung bis zum 15.03.2021 erforderlich.
Teilnahmegebühr: 5,- | 3,- Euro ermäßigt | Teilnahmelink unter www.frauenkultur-leipzig.de/programm

 

19.03.2021 | 19:00 Uhr – Frauenkultur
ONLIN-VORTRAG & DISKUSSION
Diskrimminierungserfahrungen und diskriminierungsrelevante Einstellungen in Sachsen
mit LARA KRONENBITER
Wie erleben Menschen in Sachsen Diskriminierung? Was nehmen sie als Diskriminierung wahr? In welchen Lebensbereichen werden Diskriminierungserfahrungen gemacht? Mit diesen und mit vielen weiteren Fragen setzen sich Lara Kronenbitter und ihre Kolleg:innen in der Studie Diskriminierungserfahrungen und diskriminierungsrelevante Einstellungen in Sachsen auseinander. Ziel ist es, ein differenziertes Bild des Lebens der von Diskriminierung betroffenen Menschen in Sachsen zu zeichnen. Es wird davon ausgegangen, dass Diskriminierungserfahrungen für viele Menschen in Deutschland eine alltägliche Realität darstellen. Sie
fußen auf gesellschaftlichen Machtverhältnissen, die sich über lange Zeit konstituiert und reproduziert haben und bis in die Gegenwart das Zusammenleben strukturieren. Lara Kronenbitter wird darauf eingehen, was wir über Diskriminierungserfahrungen in Deutschland und im Speziellen in Sachen (bisher nicht) wissen; zudem Studie und Ziel der ab März 2021 laufenden Befragung vorstellen… und dabei u.a. Herausforderungen thematisieren, die die Erfassung merkmalsübergreifender intersektionaler Diskriminierungserfahrungen mit sich bringt.

LARA KRONENBITTER ist Politische Soziologin und studierte Politikwissenschaft und Internationale Entwicklung an der Universität Wien sowie FU Berlin. Seit Juli 2019 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM-Institut). Ihre Forschungsschwerpunkte sind post-/koloniale wie auch dekoloniale Kritik, queer-feministische Perspektiven sowie Praktiken von Wissensproduktion.

Eintritt: 4,- | 2,- Euro ermäßigt
Teilnahmelink unter www.frauenkultur-leipzig.de/programm


Weitere Aktionen und Veranstaltungen sind zu finden auf der Webseite des Feministischen Streikbündnis Leipzig
https://feministischerstreikleipzig.wordpress.com/

„Wir sind das feministische Streikbündnis Leipzig. Gemeinsam kämpfen wir Frauen, Lesben, Inter, Trans, Nicht-binäre und Agender für einen feministischen Streik am 08. März!“